Titelbild
Startseite Downloads Links Kanzlei Impressum Kontakt
     

Was ist eine
Online-Scheidung?


Was ist der Vorteil
einer Online-Scheidung?


Kommt für mich eine
Online-Scheidung in Frage?


Kostet eine Online-Scheidung
weniger?


Welche Kosten kommen
auf mich zu?


Wie errechne ich den
Gegenstandswert?


Können sich die Scheidungs-
kosten noch erhöhen?


Wann muss ich
erstmals etwas zahlen?


Können wir uns die
Scheidungskosten teilen?


Welche Wirkungen
hat die Scheidung?


Was ist ein Versorgungsausgleich?

Sofern mindestens einer der Ehepartner ganz oder teilweise während der Ehe erwerbstätig ist, erwirbt er aufgrund jener Erwerbstätigkeit Rentenansprüche, so genannte Rentenanwartschaften, die später, wenn der Ehepartner das Rentenalter erreicht oder erwerbsunfähig wird, zu Rentenzahlungen führen.

Wenn der andere Ehepartner während der Ehe nur teilweise oder gar nicht erwerbstätig war, weil er z.B. den Haushalt führte oder sich um die Kindererziehung kümmerte, kann dies zu Ungerechtigkeiten führen.

Deshalb hat der Gesetzgeber den Versorgungsausgleich geschaffen.

Beim Versorgungsausgleich werden sämtliche Rentenanwartschaften, die die Ehepartner während der Ehezeit erwarben, so ausgeglichen, dass jeder Ehepartner exakt die Hälfte der erworbenen Rentenanwartschaft verbuchen kann.

Im Rahmen des Scheidungsverfahrens holt das Amtsgericht von den Rentenversicherungsträgern der Ehepartner Auskünfte ein und ermittelt, welcher Ehepartner während der Ehezeit welche Rentenanwartschaften erworben hat.

Wenn einer der Ehepartner während der Ehezeit mehr Rentenanwartschaften erworben hat als der andere, werden vom Rentenkonto des einen Ehepartners Rentenanwartschaften auf das Rentenkonto des anderen Ehepartners übertragen, sodass beide während der Ehezeit gleich viel Anwartschaften erworben haben.

Die Durchführung des Versorgungsausgleichs ist zwingend vom Gesetz vorgeschrieben. Das Gericht führt diesen Versorgungsausgleich daher automatisch durch, sofern nichts anderes beantragt wird.

Nur in wenigen Ausnahmefällen kann von einer Durchführung des Versorgungsausgleichs im Scheidungsverfahren abgesehen werden, nämlich

a) wenn beide Ehepartner im Rahmen eines notariellen Vertrags wirksam auf den Versorgungsausgleich verzichtet haben und der Scheidungsantrag später als 1 Jahr nach Abschluss des notariellen Vertrages gestellt wird;

b) wenn beide Ehepartner während der Ehezeit keine Rentenanwartschaften erworben haben, z.B., weil sie beide Rentner sind oder nicht erwerbstätig waren und auch aus anderem Grunde keine Rentenanwartschaften erwarben;

c) wenn die Ehe nur von sehr kurzer Dauer war und absehbar ist, dass innerhalb jener kurzen Ehezeit der eine Ehepartner nicht in erheblichem Maße mehr Rentenanwartschaften erwerben konnte, als der andere.

Einzelheiten darüber, wie das Verfahren zum Versorgungsausgleich innerhalb des Scheidungsverfahrens abläuft, finden Sie innerhalb der Rubrik   Wann ist mein Scheidungstermin?

Welche Voraussetzungen
müssen erfüllt sein?


Wann liegt ein
Getrenntleben vor?


Kann ich den
Online-Scheidungsantrag
schon früher abschicken?


Was ist, wenn ein
Ehepartner im Ausland lebt?


Scheidung einer
gleichgeschlechtlichen
Lebenspartnerschaft?


Wann ist mein
Scheidungstermin?


Bei welchem Gericht
findet die Scheidung statt?


Infos Zugewinnausgleich

Infos Versorgungsausgleich

Infos Hausratsteilung

 

zurück zur Startseite ...
_______________________________________________
Anwaltskanzlei Ralf Wortmann
Tel. 0391 / 531 37 58  E-Mail: WortmannRA@t-online.de